Baumscheiben pflegen – Pate werden

🌾🌿 Es duftet nach Waldmeister, 🌸 rosafarbene Kleckse in Bodennähe, 🌼 gelbe Sterne, 🌺 rote Büsche und 🌷 Frühlingsblumen – Du denkst, Du stehst im 🌳🌲🌳 Wald?
Nein – in einer 🍀 Anwohnerstraße des Karl-August-Kiez. 🍄

Lebensqualität durch Stadtbiotope.

Diese Vorstellung eines naturnahen Lebensgefühls mitten in der großen, grauen Stadt kann ganz leicht wahr werden: mit der Bepflanzung von Baumscheiben. Die Bäume filtern Staub, dämpfen Schall, produzieren Sauerstoff, spenden Schatten und regulieren so das Klima in einer Straße. Leider machen wir in der Stadt den Straßenbäumen das Leben sehr schwer: Sie haben unter Wassermangel zu leiden. Hunde-Urin verätzt den Stamm und schädigt die Mikroorganismen im Boden. Fahrräder beschädigen die »Haut« des Baumes mechanisch, so dass Pilze und Bakterien leicht eindringen können. Autos verdichten beim Parken den Boden, was diesem seine Funktionsfähigkeit nimmt.

▶︎ Wer sich aktiv für eine Baumscheibe engagieren möchte, braucht dies beim Grünflächenamt des Bezirks lediglich formlos anzumelden. Das dient der Verkehrssicherheit, der Beobachtung und beugt Missverständnissen vor, wenn zum Beispiel mehrere AnwohnerInnen das selbe Stückchen Erde bepflanzen wollen.

Einfassung, vom BA Treptow vorgeschlagen.

Einfassung

Die Einfassung soll in erster Linie verhindern, dass Baum und Boden weiter geschädigt werden. Der Gestaltung sind sie aber sicher auch zuträglich. Erlaubt ist die Verwendung unbehandelter Hölzer. Die Pfosten sollten mit großer Vorsicht gesetzt werden, damit keine Baumwurzeln beschädigt werden; daher sollten die Setzlöcher möglichst per Hand gebuddelt werden. Die ganze Konstruktion sollte überirdisch nicht höher als 30 Zentimeter sein.
Das Bezirksamt Treptow hat einen Flyer mit einer Konstruktionszeichnung veröffentlicht (siehe unten). Dort ist von Bohlen für die Querbalken die Rede: das ist optisch zwar etwas grob, dient aber als Schutz vor Vandalismus und damit der Haltbarkeit. Statt der Bohlen können auch Baumstämme eingesetzt werden, das sieht dann weniger wie eine Baustelleneinfassung aus.

Grüne, blühende Baumscheibe.

Bepflanzung

Es ist recht einfach, eine Straße mit bunten Blumeninseln und duftenden Kräutern zu gestalten. Vorzugsweise ergänzt durch immergrüne, niedrige Büsche. Allerdings sollten die Blühpflanzen einjährig sein. Ranken sind nicht gestattet. In der Linkliste unten findet sich zum Beispiel eine Pflanzenliste des NABU. Eine gute Mischung der Pflanzenarten kommt der Optik und den Insekten zugute, die ebenfalls Teil des Mikro-Biotops Baumscheibe sind.
Eine Höhe von 50 Zentimetern soll aus Sichtgründen nicht überschritten werden; was man da sehen soll, wird leider nicht beschrieben. Pflanzen mit Giften und Dornen sind verständlicher Weise verboten.

30 Liter Wasser pro Woche.

Wassermangel

Wie bereits erwähnt, spielt der Wassermangel eine problematische Rolle für die Bäume. Die 200 – 400 Liter, die der Baum selbst benötigt, bezieht er zum größten Teil zwar über seine Wurzeln aus dem Grundwasser. Das Erdreich der Baumscheibe, die Pilze und Mikroorganismen benötigen aber ebenfalls Wasser zum Überleben: am Tag etwa 5 Liter. Im feuchten Herbst weniger, im heißen Sommer deutlich mehr. Das können auch schon mal 20 Liter sein. Sterben die Mikroorganismen an Trockenheit, fehlender Bodendurchlüftung (durch Verdichtung), Überdüngung oder Versalzung, können sie dem Baum nicht mehr behilflich sein. Es kann kein Regenwasser mehr versickern und läuft stattdessen ab. Pflanzen auf der Baumscheibe sterben ab.

📌 Links zu wertvollen Informationen zur Baumscheibenpflege

Das Grünflächenamt CW führt eine kleine Übersicht zum Thema Baumscheibenpatenschaft mit wichtigen Hinweisen und den Kontaktmöglichkeiten für eine Anmeldung.
https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/verwaltung/aemter/strassen-und-gruenflaechenamt/gruenflaechen/artikel.196235.php
https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/verwaltung/aemter/umwelt-und-naturschutzamt/umweltschutz/umweltschutzprojekte/artikel.112897.php

Das Grünflächenamt Treptow ist zwar für CW nicht zuständig. Dort findet sich allerdings eine schöne Konstruktionszeichnung für eine Einfassung, die das Falschparken von Autos, das Anlehnen von Fahrrädern und einbringen von Hunde-Pipi erschweren soll.
https://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/aemter/strassen-und-gruenflaechenamt/gruen/baeume/artikel.59916.php
Flyer als PDF: https://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/_assets/aemter-und-se/tiefbau-und-landschaftsplanung/gruen/pdf/baumscheibenflyer-neu-final.pdf

Tipps vom NABU mit einer Pflanzenliste
https://berlin.nabu.de/stadt-und-natur/naturschutz-berlin/baumschutz/baumscheiben/index.html
direkt zur Pflanzenliste: https://berlin.nabu.de/imperia/md/content/berlin/fachgruppen/naturgarten/pflanzliste.pdf

Engagement für mehr Stadtnatur im Bezirk
https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/verwaltung/aemter/umwelt-und-naturschutzamt/umweltschutz/umweltschutzprojekte/artikel.339716.php

Auch die Grüne Liga – das Netzwerk ökologischer Bewegungen – hat sich Gedanken zu Baumscheiben gemacht.
https://www.grueneliga-berlin.de/themen-projekte2/umweltberatung/baumschutz-in-berlin/baumscheiben/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This is inserted at the bottom